Personalausweis

Der Personalausweis ist ein Dokument der Bundesrepublik Deutschland, mit dem Bürger ab dem 16. Lebensjahr ihrer Ausweispflicht nachkommen können. Er blickt gleichzeitig auf eine lange Entstehungsgeschichte zurück – eine Geschichte, die andauert und gerade heute entscheidende Veränderungen erfährt. Um diese Veränderungen, ihre Ursachen und ihre Motive, zu verstehen, ist es notwendig die Personalausweis Geschichte zu kennen.

Der direkte Vorgänger des Personalausweises war 1938 die sogenannte Kennkarte. Diese wurde im Deutschen Reich mit Verordnung vom 22. Juli 1938 als “allgemeiner polizeilicher Inlandsausweis” eingeführt. Zu dieser Zeit bestand nur für bestimmte Gruppen ein Ausweiszwang, der erst mit Beginn des Zweiten Weltkriegs auf alle Bürgerinnen und Bürger ausgeweitet wurde.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 waren neue Ausweise notwendig. Wohl durch einen Übersetzungsfehler der Alliierten entstand hierbei die Bezeichnung “Personalausweis“, die eigentlich für die Mitarbeiterausweise in Firmen diente. Die Ausweise wurden nichtsdestotrotz unter dieser Bezeichnung in Buchform ausgestellt. Die Bezeichnung gilt heute noch immer, allerdings hat sich die Form verändert: seit 1. April 1987 wird der fälschungssichere Personalausweis in Form einer laminierten Kunststoffkarte im ID-2-Format (74 x 105 mm) ausgegeben. Die Kosten dieses damals moderner Technik entsprechenden Ausweisdokuments beliefen sich auf 10,- DM.

Weitere Veränderungen folgten:

  • Zum 1. November 2001 wurde das sogenannte Identigram als zusätzliches Sicherheitsmerkmal auf der Vorderseite des Personalausweis eingeführt.
  • Im Jahr 2002 erfolgte eine Gesetzesänderung, die den Weg für einen biometrischen Personalausweis freimachte.
  • ab 1. November 2010 wird der Digitale Personalausweis eingeführt, der auch biometrische Daten enthalten wird – optional sogar zwei Fingerabdrücke. Der E-Perso wird diese Daten auf einem RFID-Chip gespeichert haben, der sich mithilfe eines Kartenlesers auch am heimischen Computer auslesen und verwenden lässt. Hierfür steht die sogenannte AusweisApp zur Verfügung.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.